Astronomischer Arbeitskreis Pforzheim
Sternwarte Bieselsberg

Das Motto des diesjährigen Astronomietags am 1. Oktober lautet „Faszinierende Mondwelten im Sonnensystem“. Der Mond befindet sich am Abendhimmel zwar schon tief im Westen, aber man kann trotzdem ab etwa 20 Uhr, wenn es einigermaßen dunkel ist, die Kraterlandschaft seiner Oberfläche genießen. Die Opposition der beiden größten Gasriesen, Jupiter und Saturn, sind erst kurz vorüber und somit bieten sie einen tollen Anblick im Teleskop. Dazu kommt, dass sie nun auch bequem am Abendhimmel zu sehen sind, also ideal für den Astronomietag. Saturn steht um 22 Uhr, wenn es richtig dunkel ist, im Süden am höchsten Punkt und Jupiter erreicht diese Stelle ein paar Stunden später um 1 Uhr. Bei beiden lassen sich auch schon viele der helleren Monde in unserem großen Teleskop beobachten.

Dazu gesellen sich noch die beiden äußersten Gasriesen. Neptun erreicht gegen 23 Uhr den Süden, ist aber durch seine größere Horizonthöhe auch schon vorher gut zu sehen. Uranus ist noch einiges später dran, aber ebenfalls schon hoch genug für eine Beobachtung ab Mitternacht. Bei beiden werden wir wegen ihre geringen scheinbaren Größe keine Details der Oberfläche erkennen können, aber die farbigen Scheibchen, sowie einige der hellen Monde können wir mit unserem großen Teleskop trotzdem gut sehen.
Auch weitere Himmelsobjekte werden wir – je nach Andrang – zeigen können, so dass wir ein breites Spektrum bieten werden. Neben Kugelsternhaufen sind auch einige schöne Nebel am Nachthimmel zu sehen, von denen wir eine Auswahl zeigen möchten.
Beginnen werden wir den Astronomietag aber wie gewohnt mit der Beobachtung der Sonne. Ab 16 Uhr können wir sie im Südwesten zeigen und hoffen, dass wir wieder einiges an Sonnenflecken und Protuberanzen zu Gesicht bekommen werden.

Programmablauf:

Ab 16 Uhr: Sonnenbeobachtung mit Sonnenflecken und Protuberanzen (Spezialteleskop)

Abends: Mond, Riesenplaneten mit ihren hellen Monden und weitere Objekte des Nachthimmels

Die Veranstaltung findet nur bei einigermaßen klarem Himmel statt!